Schattenarbeit 2

„Nicht die moralische Vollkommenheit, sondern die Förderung der verleugneten komplementären Seite ist die Grundlage moralischer Stabilität.“ William James – Psychologe und Philosoph

Im zweiten Teil der Schattenarbeit schärfen wir seine Konturen, sehen uns Punkte im Leben an, an denen wir den Schatten verloren haben. Anschließend geben wir ihm, also uns, die eigene Stimme zurück. Hierfür kehren wir zum Ursprung zurück und verbinden uns mit ihm, um genau zu erfassen, was uns vom Schatten trennte, welche Bedürfnisse und Ängste nicht sein durften, jetzt aber ihren Platz bekommen, damit wir ganz werden.

Keine Angst vor der Gruppe. In meinen Workshops gehen alle rücksichtsvoll und konstruktiv miteinander um.

derzeit keine Termine

2 x 2,5 h
jeweils 17 bis 19:30 Uhr (mit einer kleinen Pause)

60 Euro pro Person

Plattform: Zoom

Anmeldung Schattenarbeit 2

Stimmen aus dem Workshop

Ich habe mehrmals die Woche die Workshopbeschreibung gelesen, aber mich nicht angemeldet.

Kurz vor knapp habe ich mich getraut und habe mir den letzten Platz gesichert. Und es hat sich gelohnt.

Sarah hat verständlich und Schritt für Schritt tiefer gehend die Methoden erklärt. Ein respektvoller und verständisvoller Umgang war hier die Basis. Ich habe auf sanfte Weise einen Teil meiner selbst kennengelernt und definieren können. 

Ich habe nun etwas in der Hand, mit dem ich arbeiten kann und meinen Alltäglichen Umgang mit mir und der Welt erleichtert.

Das Thema Schattenarbeit ist ein sehr interessanter Ansatz, in den man hineinschnuppernund ,wer es wagt, tiefer einsteigen kann.

            Sara, Rüdesheim am Rhein

„Ein gefühlvolles Seminar auch via Internet mit vielen Übungen und Erkenntnissen.“

Ursula, Fürth (Bay)

Kreatives Schreiben

Bei meinen Workshops und Seminaren zum Kreativen Schreiben geht es um die Selbsterfahrung durch Text. Dabei arbeiten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit Techniken aus dem Autobiografischen Schreiben, dem Kreativen Schreiben und dem Literarischen Schreiben. An einem Wochenende trifft sich eine Schreibgruppe und bearbeitet verschiedene Themenkomplexe wie Wut oder Konflikte, sie machen eine Selbsterfahrung und nehmen Schreibübungen mit nachhause, um sie dort anzuwenden.

Alle Gruppen sind verschieden

Bei den Workshops zum Kreativen Schreiben treffen unterschiedlichste und fremde Persönlichkeiten aufeinander. Die Arbeit in Schreibgruppen mit so verschiedenen Menschen ist besonders fruchtbar. Niemand muss Angst haben, sich zu öffnen, denn es wird eine anerkennende und freundliche Atmosphäre geschaffen. Die Teilnehmenden bekommen verschiedene Impulse wie Symbole und Bilder und Assoziationsketten, wodurch sie einiges aus ihrem Vorbewussten ins Tagesbewusstsein holen und in der Gruppe darüber reflektieren können.

Schreiben ist heilsam

Bei meinen Workshops und Seminaren wende ich erprobte Schreib-Techniken nach James Pennebaker, Lutz von Werder und Julian Cameron an. Oft müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Hürde nehmen, denn Schreiben ist durch Schule und Gesellschaft oft angstbesetzt. Doch die Menschen in meinen Schreibgruppen urteilen nicht, im Gegenteil, sie gehen aufeinander ein und vermitteln Wertschätzung, egal um welche Schwierigkeiten es sich handelt und egal, was an Unterbewusstem hochkommt. Die Gruppendynamik ist sehr heilsam. Man wird gehört und wahrgenommen, wie man ist